Jo beim Ötztaler Radmarathon

Tolle Leistung!
Herzlichen Glückwunsch!

Lest hier Jo’s Bericht:

Am 25.08.2013 war es mal wieder soweit. Der 33. Ötztaler Radmarathon sollte starten und ich wollte zum dritten Mal dabei sein! Meine bisherige “Bestzeit” von 12:01.40,0 Std. aus 2010 noch immer nicht verdaut hatte ich nur ein Ziel: die “12” musste fallen! Als ich um 05:30 Uhr halb verschlafen, im strömenden Regen und bei nur 6 Grad in die Startaufstellung schlurfte, überkamen mich erste Zweifel! War es wirklich eine gute Idee bei diesen Witterungsbedingungen 238 km mit 5500 Höhenmeter auf dem Rennrad zu bewältigen? Meine mentale Härte hatte mich die ganze Saison schon im Stich gelassen und ich überlegte ernsthaft wieder zurück zum Hotel zu gehen.

Als um 06:45 Uhr der Startschuss fiel hatte ich mich entschlossen erstmal los zu fahren. Die Abfahrt auf der wasserbedeckten Straße verlief Gott sei Dank gesittet und rücksichtsvoll, der erste Aufstieg zum Kühtai ging im Halbschlaf auch ganz gut vorbei. Dann die ersten Meter bergab!!! Erst jetzt merkte man das man nass bis auf die Haut war und der eiskalte Fahrtwind kam mit voller Kraft! Trotz langer (nasser!) Jacke und langen (nassen!) Handschuhen war mir so kalt wie nie zuvor in meinem Leben!! Alles was mich zum Weiterfahren bewegte war der Wunsch auf wärmere Temperaturen im Tal!! Der Wunsch wurde erfüllt und durch Innsbruck und im weiteren Verlauf bis zum Brenner konnte ich in einer guten Gruppe nicht nur auftauen, sondern auch einigermaßen entspannt fahren.

Auch die Abfahrt vom Brenner und der Transfer zum Jaufenpass gelangen mir in einer zügigen Gruppe und ich fand mich deutlich schneller als erwartet auf dem Gipfel des Jaufenpass wieder! Da es mittlerweile aufgehört hatte zu regnen folgte eine der schönsten (und schnellsten!) Abfahrten dieser Runde und für einen kurzen Moment witterte ich eine Chance eine Sensation schaffen zu können. Sollte etwa nicht nur die “12” fallen……..

Nach über 190 km holte mich das Timmelsjoch in seiner ganzen Härte und jedes meiner 86 kg Lebendgewicht wieder auf den Boden der Tatsachen zurück!! Die ganz große Sensation schaffte ich leider nicht, aber mein Ziel habe ich erreicht. Mit 11:09.59,0 Std. fuhr ich in Sölden über die Ziellinie und bin damit mehr als zufrieden!! Trotz der kalten und verregneten 1. Hälfte war es wieder ein toll organisiertes Erlebnis und ich weiß nicht so genau warum aber: es hat sogar wieder Spaß gemacht!!!

Liebe Grüße Euer

Jo

sportograf-42038546_lowres

 

 

 

 

 

 

Jo_Ötzi_2013


Landshut Wetter

  • Facebook

  • Schlagwortwolke