Simone Schubert erkämpft sich Top-Platzierungen bei der Marathon Mountainbike Weltmeisterschaft in Kitzbühl

Herzliche Gratulation zu den sensationellen Ergebnissen!
Hier ein Foto und Simones Bericht:

Simone sportograf-9634264

Hallo,

das war wohl einer der coolsten Erfolge in diesem Jahr – aber einer der wirklich hart verdient werden musste:
Am 29.06. fand die Marathon Mountainbike Weltmeisterschaft in Kitzbühl statt. Natürlich hatte ich keinen Startplatz für die Weltmeisterschaft, aber der Rest der Mountainbikegemeinde durfte ein paar Stunden nach der Weltelite auf die Strecke gehen und zwischen der Ultra (Weltmeisterstrecke), Extrem, Medium plus und Medium wählen. Ich war für die Extrem Strecke gemeldet – immerhin 60 km und 3000 hm – mit der Option während des Rennens legal auf die Medium Plus abkürzen zu können.
Der Wetterbericht meldete im Vorfeld nichts Gutes: Mäßiger Regen, kalte Themperaturen. Wohlwissend, was das auf 1800 Meter Höhe heißt, stand ich ausgerüstet im Startblock: Dicke Regenjacke, Regenhose, wasserfeste Socken und Winterhandschuhe noch vorsichtshalber im Trikot. Ohrfeigen hätte ich mich können – am Start kam nämlich die Sonne raus und die Konkurrenz entledigte sich noch schnell der Arm- und Beinlinge. Innerlich geflucht habe ich am ersten Berg: Ich kam mir vor wie im Saunaanzug. Aber schon in der ersten kalten Abfahrt merkte ich: “Naja, so schlecht ist so ein wärmendes Jackerl gar nicht”. Rein gings in den zweiten Berg –  jetzt kam der angekündigte Regen. Am Gipfel war es außerordentlich ungemütlich und die Verlockung jetzt auf die Medium Plus abzukürzen mehr als verlockend. Aber da ich die Abkürzung nicht auf mangelnde Ausrüstung schieben konnte, gings auf der Extremstrecke erst mal durch den Ehrbachtrail runter und dann über den Hahnenkamm und die Mausefalle (zugegeben schiebend) wieder rauf. Den Schluss bildete der 7km lange Fleckalmtrail. Diesen hatte ich erst vor drei Wochen bei der Four Peaks befahren – schon damals verschlammt, lernte ich, dass dieser Peanut Butter Zustand im Dauerregen noch steigerungsfähig war: Rutschend, fallend, laufend – irgendwie schaffte ich es ins Ziel. Und dann die komplette Überraschung: Ich hatte den zweiten Gesamtrang erreicht und wurde erste in der Lizenzklasse! Viele meiner Konkurrentinnen hatten auf die Medium Plus Strecke abgekürzt! Leider gibts keine Stockerlphotos, die Siegerehrung war nämlich schon vorbei als wir Mädels das Ziel erreichten :-(
Weltmeister wurde Christoph “Susi” Sauser und Gunn-Rita Dahle..aber die feierten schon als ich total durchnässt und verdreckt am Bikewash stand.

Viele Grüße
Simone


Landshut Wetter

  • Facebook

  • Schlagwortwolke